Zusätzlich zu dem Repertoire, das Alina Bercu mit Trialogue Musical erarbeitet, sind ihr spanische Komponisten wie Manuel de Falla oder Isaac Albeniz sehr wichtig. Bei ihnen findet sie jene ungewöhnlichen Klangfarben und Stimmungen wieder, die für Trialogue Musical kennzeichnend sind. Es erfreut Alina Bercu immer wieder, dass die kleine Besetzung unterschiedliche Klänge erzeugen kann. Darum wünscht sie sich, möglichst viele Zuhörer für diese Klangvielfalt zu begeistern: "Die Musik überwältigt mich immer wieder. Und dann wird mir klar, dass ich Menschen damit glücklich machen kann."

Weltweit gibt es nur sehr wenige Pianisten, die mit den "Bildern einer Ausstellung" von Modest Mussorgsky in der anspruchsvollen Bearbeitung von Vladimir Horowitz auftreten. Alina Bercu ist eine von ihnen:

Geboren in Rumänien, erhielt die Pianistin Alina Bercu im Alter von sieben Jahren den ersten Klavierunterricht und trat zwei Jahre später als Solistin mit einem Orchester auf. Sie studierte Klavier bei den Professoren Stela Dragulin, Grigory Gruzman und Wolfgang Manz. Die Künstlerin nahm zudem an Meisterkursen bei Karl-Heinz Kämmerling, Rudolf Buchbinder und Andràs Schiff teil.

Alina Bercu gewann verschiedene internationale Klavierwettbewerbe wie den Steinway & Sons-Wettbewerb in Hamburg. Neben vielen anderen Auszeichnungen ist sie Preisträgerin des Internationalen Klavierwettbewerbs in Kalabrien und Triest. Die Pianistin war auch Finalistin des bedeutenden Clara-Haskil-Wettbewerbs in der Schweiz.

Zur Vita der Künstlerin gehören internationale Auftritte mit den Wiener Philharmonikern, dem Kammerorchester Lausanne und dem Gulf Coast Symphony Orchestra, außerdem TV-Auftritte in den USA, Südostasien und Europa. Mit dem Geiger Ilian Garnet nahm sie 2009 eine CD auf, die auch mit dem Golden Label Award ausgezeichnet wurde.

Erfahren Sie mehr unter:

www.alinabercu.com